Das Kinderzimmer ist ein Raum der Veränderung, angefangen vom Babyzimmer, über das Kleinkindzimmer bis hin zum Jugendzimmer. In jedem Altersabschnitt des Kindes stehen besondere Ansprüche an die Einrichtung des Zimmers im Vordergrund.

Daher lohnt es sich, einen Blick auf die Wünsche und Bedürfnisse Ihres Kindes zu werfen, bevor Sie tatkräftig mit der Einrichtung des Kinderzimmers beginnen.

Die Baby-Einrichtung

Wenn Ihr kleiner Schatz sein eigenes Kinderzimmer bezieht, benötigen Sie zunächst eine Wiege oder ein Gitterbettchen und eine Wickelkommode. Der Wickelaufsatz sollte abnehmbar sein, damit die Kommode auch später noch zur Aufbewahrung von Kleidung oder Gegenständen genutzt werden kann. Ideal sind Gitterbettchen, die mitwachsen und sich später leicht zu einem Kinderbett umbauen lassen. Wahlweise können Sie natürlich auch schon einen Stoffkleiderschrank anschaffen.

Viel Wert sollten Sie auf die Sicherheitsmerkmale der Möbel legen. Ihr Baby wird bald beginnen sich zu drehen. Damit es nicht von der Wickelkommode fallen kann, sollten an den Seiten Schutzelemente angebracht sein. Die Möbel sollten darüber hinaus keine scharfen Ecken und Kanten haben und stabil stehen oder an der Wand festgeschraubt werden können. Sobald ihr kleiner Liebling beginnt, sich an Möbeln hochzuziehen und etwas später auch gerne klettert, werden Sie dank dieser Eigenschaften ein sicheres Gefühl haben.

Möbel für Klein- und Schulkinder

Für Ihr Kind ist ein eigenes Kinderzimmer nicht nur ein Schlafraum. Es ist die kleine sichere Welt, in die es sich zurückzieht, wenn es Ruhe braucht. Ebenso ist es die Phantasiewelt, in der es nach Herzenslust spielt und die tollsten Burgen baut. Nicht zuletzt ist das Kinderzimmer aber auch der Ort, an dem Ihr Kind konzentriert die Hausaufgaben erledigt.

Nachdem Ihr Kind aus dem Baby-Alter herausgewachsen ist, können Sie die Babymöbel entsprechend der Möglichkeiten umbauen oder für Kleinkinder geeignete neue Möbel anschaffen. Es gibt Kleinkinderbetten mit Rausfallschutz, die später durch Abnahme des Schutzes als Jugendbett genutzt werden können. Sehr praktisch sind auch flache Sideboards oder Regale, die auf Augenhöhe angebracht werden, so dass Ihr Kind eigenständig Spielzeuge oder Bücher erreicht.

Spätestens ab dem Schulalter benötigt Ihr Kind einen mitwachsenden Schreibtisch und einen kindgerechten Schreibtischstuhl. Eine gute Qualität verhindert, dass Ihr Kind Rückenbeschwerden bekommt. Sehr beliebt sind bei Kindern auch Kombinationen aus einem Hochbett und einem darunter befindlichen Schreibtisch. Dies ist außerdem eine platzsparende Alternative für kleinere Räume. Genauso praktisch und platzsparend sind Kojenbetten. Hierbei sind unter der Liegefläche Bettkästen integriert, die wie Schubladen genutzt werden können und sehr viel Stauraum bieten.

Das Jugendzimmer

Jugendliche haben meistens Ihre eigene Vorstellung, wie Ihr Raum gestaltet sein soll. Es gibt spezielle Jugendzimmerprogramme, in denen alle wichtigen Möbel in tollen und sehr kreativen Designs inbegriffen sind. Eine tolle Atmosphäre schafft zudem eine Glaskastenbeleuchtung, die zum Beispiel an Regalen oder Sideboards angebracht werden kann und eine indirekte Beleuchtung bietet.

Das Kinderzimmer ist immer auch eine persönlich gestaltete Wohlfühloase für die lieben Kleinen. Achten Sie beim Kauf der Möbel aber nicht nur auf die Optik, sondern auch auf eine gute Verarbeitung, ungiftige Materialien und die praktische Tauglichkeit. So steht dem guten Gefühl, Ihrem Schatz ein sicheres Kinderzimmer zu bieten, nichts mehr im Wege.